Samstag, 3. November 2012

Probeprüfung & Halloween

Diese Woche war fest in der Hand des First-Vorbereitungskurs und wurde mit einer Exkursion belohnt. Dazwischen war noch Halloween und ein weiterer Besuch in Sydney zum Abschluss der Woche.

Die Woche begann mit dem schwierigsten Teil: First Probeprüfung unter strikten Cambridge-Konditionen, wie an der richtigen Prüfung; Reading, Listening, Use of English und Writing. Danach war der Montag vorbei. Einen ganzen Tag lang Prüfung hatte ich auch schon lange nicht mehr. Ich war todmüde. Am nächsten Tag waren die Speaking Prüfungen dabei, da ich aber erst kurzfristig zu dieser Klasse eingeteilt wurde und an der Prüfung im Dezember nicht teilnehme, war ich Ersatz falls bestimmte Kandidaten nicht erscheinen würden. Diese kamen aber, wider Erwartens alle und so durfte ich hospitieren um zu sehen wie das Abläuft. Den Rest des Tages verbrachte ich im Study Centre mit Lösen von verschiedenen Zwischentests die die Klasse im Laufe der letzten 8 Wochen gemacht hatte. Am Nachmittag gönnte ich mir zur Feier des Tages Sushi und etwas Souvenirshopping. Ich habe ein tolles Badetuch für mich als Erinnerung und schon die ersten 3 Weihnachtsgeschenke gefunden. Das heisst ich kann schon bald das erste Paket nacht Hause schicken und hoffen dass es vor mir ankommt ;) Am Mittwoch war mein erster richtiger Schultag mit der für mich neuen Klasse und ein langer Tag. Wir haben immer 2 lange Tage pro Woche, das heisst dann am Nachmittag auch Unterricht bis um 16 Uhr. Unsere sind am Montag und am Mittwoch. Zum Znüni gabs Kuchen, da Marcelo, einer der Brasilianer Geburtstag hatte und naütrlich ein Happy Birthday. Am Nachmittag hatten Andrea und ich Einzelunterricht mit unserem Lehrer für die verschiedenen Arten des Writings, während der Rest der Klasse einen Film schauen konnte.
Aussicht aus dem Klassenzimmer "Ocean View"
Heute war 31.10 und somit auch noch Halloween. Das musste natürlich gefeiert werden. Die Kinder waren die ganze Woche schon ganz aufgeregt und es gab fast kein anderes Thema (neben Dads Geburtstag). Sean als Frankenstein verkleidet, ist mit einem Freund nach Manly in ein Scaryhouse gefahren. Das war sein Highlight der Woche. Sam wollte da nicht mit, da sie sich vor 2 Jahren dort soooo sehr erschreckt hat. Sie wollte mit 2 Freundinnen und deren Geschwister um die Häuser ziehen und "trick or treat" an den Haustüren fragen und sie hoffen auf gaaaanz viele Süssigkeiten. Julie fragte mich dann ob ich mit ihnen mitgehen möchte und so bin ich mit einem Vampirumhang, den mir Sean geliehen hat, mit den Kindern, Julie und 2 anderen Müttern durch die Strassen gelaufen. Es war eine lustige Sache zu sehen wie sich die Kinder am Anfang fast nicht getraut haben an einer Haustür zu klingeln, aber dann wurden sie immer mutiger. Dieser Brauch ist vor ein paar Jahren von Amerika nach Australien übergeschwappt und wird vor allem von den Kindern in den Strassen zelebriert oder als Party wie man das bei uns kennt, für die Erwachsenen. Nach 2,5h umherziehen war es schon dunkel und nach 20 Uhr und wir haben uns auf den Heimweg gemacht. Die Mädels waren überglücklich, da sie eine riesige Tüte voller Süssigkeiten hatten, die mindestens bis nach Weihnachten reichen wird.
die Halloween-Kids (ganz rechts: Sam)


Am Donnerstag war ein kurzer Tag, wir haben die Resultate unserer Prüfungen bekommen und sie wurden mit uns besprochen. Juhu ich hätte bestanden mit 67%, nicht gerade ein Glanzresultat, aber ich bin zufrieden und weiss nun dass ich auf dem Richtigen Weg bin. Am Nachmittag war ich noch im Study Centre und habe an meinem Use of English und Writing gearbeitet. Bin dann etwas früher mit einem Umweg über die Post, für die ersten Postkarten, nach Hause gegangen da heute der Geburtstag von meinem Gastvater war. Aus dem Bus heraus habe ich es dann geschafft zwei Papageien zu fotografieren. Nicht ganz getroffen, aber so gut es der Zoom schaffte und ich die Kamera ruhig halten konnte. Es gab sein Lieblingsessen, Stroganoff und zum Dessert einen  leckeren Cheesecake :) Der Freitag sollte ein gemütlicher Schultag werden. Um 9 Uhr trafen wir uns in der Schule und starteten unseren Fieldtrip. Dies wird immer so in der sogenannten "Mock-Week" am Freitag gemacht in den First- und Advancedklassen. Wir wollten ein wenig Manlys Natur zu Fuss erkunden und das ganze mit einem leckeren Lunch im Manly Wharf ausklingen lassen. Gesagt, getan. Nur stellte sich dieses Erkunden als 3,5h nicht so ganz lockeren Spaziergang mit Gruppenaktivitäten (unter der Leitung von unserer Tschechischen Volleyballprofispielerin) heraus. Der Wetterbericht sagte 19° und cloudy voraus, so waren nicht wenige in langen Hosen erschienen. Das würde sich noch als Fehlgriff erweisen. Denn es wurde von Stunde zu Stunde wärmer. Zum Glück hatte ich kurze Hosen und eine Jacke an, so war ich für alles gerüstet.
Manly Wharf

Papageien am Manly Beach
und los gahts...
Little Manly Beach
Aber nun zu unserer Wanderung: Manly Beach - Little Manly - Collins Beach - North Head - Shelly Beach - Manly Beach. Begonnen haben wir an der Schule und bis dann alle mal da waren, mehr oder weniger schon ausgenüchtert, wurde es halb 10. Von der Schule ging es über das Corso zum Manly Wharf und von dort über einen kleinen Hügel und ein Wohnquartier zum Little Manly Beach. Von dort liefen wir weiter durch einen Park, vorbei an Outdoor Personal Training (das ist hier der grosse Renner, könnten wir Schweizerphysios hier eine neue Karriere starten ;) ) mit Koordinationsleitern und allem Möglichen. Bis zum Collins Beach. Kurz vor der Beach mussten wir ein bisschen durchs Gebüsch und wir hörten auf einmal vor uns jemand kreischen. Eine der Brasilianerinnen hatte ein Tier entdeckt, es war ein etwas kleinerer Wasserlizzard. Also nichts schlimmes und sie ist mehr erschrocken, da das arme Tier ab ihr so erschrocken ist und zurück ins Gebüsch geraschelt ist. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein... Am Collins Beach wurden wir per von 1 bis 4 nummerieren in Gruppen eingeteil. Und dann ging es um die erste Competition. In meiner Gruppe war Laura (Schweizerin), unserer gut trainierte Lehrer Greg und zwei weitere grosse und starke Jungs, wir konnten also nur gewinnen. Denn es ging ans Seilziehen. Am Schluss mussten die Verlierer gegeneinander und die Gewinner gegeneinander und wir holten uns, die ersten 4 Punkte für unser Team. Der letzte Kampf war hart, aber wir konnten dann doch noch gewinnen.
Seilziehen "The Loosers"
Blick auf Collins Beach
der Erste von vielen..
Vom Collins Beach kämpften wir uns nach dieser ersten Schlacht den Hügel hoch in Richtung North Head. Auch einer Wiese entlang des Weges stand dann die zweite Competition an. In einem Kreis lagen Zahlen von 1 bis 10. Es ging nun darum die Zahlen der Reihe nach aus diesem Kreis zu holen, aber es durfte nur immer 1 Person im Kreis sein (sonst gab es 2 Strafsekunden) und nur 1 Zahl pro Lauf. Die Teamstrategie besprochen, legten wir los. Da wir die Gewinner vom letzten Spiel waren mussten wir als erste ran. Wir hatten 47 Sekunden. Naja, es hätte besser sein können. Eine Gruppe unterbot uns um 4 Sekunden und eine andere hatte die gleiche Zeit. Nur die "Looser"-Truppe hatte über 1 Minute. So holten wir hier leider keine 4 Punkte. Weiter ging es der Strasse entlang und so langsam wurde es richtig warm. Vorne sah man einen Parkplatz und bei diesem Parkplatz hatte man einen wunderschönen Blick auf die Küste und auf Sydney. Toll, ich war und bin immer noch begeistert. Hier fanden dann auch die letzten beiden Competitions statt. Einmal eine möglichst lange Linie am Boden auslegen mit allem was man am Körper trug, also Schuhe, Socken, Natel, Armbanduhr, die T-Shirts der Jungs, Halsketten etc.. es wurden sogar Münzen die noch in der Hosentasche gefunden wurden eingesetzt. Da es wurde ein Kopf an Kopf Rennen von unserer Gruppe mit einer anderen. Im Endeffekt haben wir wegen ein paar Centimetern verloren, da unser Lehrer sich geweigert hat sein Shirt auszuziehen. Tzzz... die letzte Competition war irgendeine Figur aus der Gruppe zu formen und es durften nur 2 Füsse oder 1 Fuss oder 1 Arm den Boden berühren und die Figur musste 5 Sekunden gehalten werden können. Das war Schwierig, im Endeffekt wurden wir zweite. Wir standen alle auf dem Fuss unseres Lehrer oder so. Keine Ahnung mehr wie genau es ging. Lustig wars. So wurden wir mit einer anderen Gruppe zusammen Sieger der gesamten Competition. Der Preis war eine Wassermelone und ein grosser Applaus und natürlich die Anerkennung der Klasse oder so.
Zahlenspiel
dieser Ausblick: amazing :)

unsere Konkurrenz
 Von diesem Aussichtspunkt aus sind wir noch 45min quer durch den Busch auf die andere Seite des North Head gelaufen. Dort gibt es nocheinmal ein paar Aussichtspunkte. Auch diese waren einfach toll. Blick über alle Northern Beaches und die Klippen. Wunderbar :) Das gesamte North Head war früher einmal ein Militärischer Stützpunkt und man kann gewisse Ruinen noch heute sehen. Hier war es seeeehr warm und überall hatte es Fliegen. Die haben uns alle sehr genervt. Anscheinend sei das normal. Wobei lieber Fliegen wie Mücken. Von hier oben haben wir uns dann auf den Abstieg zum Shelly Beach gemacht. Diesen Stand kenne ich ja von meinem ersten Sonntag hier in Australien mit meiner Gastfamilie, aber bei strahlendem Sonnenschein sieht er noch viel besser aus und das Wasser war an diesem Tag unglaublich tiefblau. Von hier gibt es einen kurzen Costal Walk wieder zurück zum Manly Beach und diesem Weg entlang lieben die Lizzards zum Sonnenbaden und man kann ganz viele dieser Tiere beobachten. Zum Glück hatte mir Julie ein Sandwich gemacht das ich unterwegs essen konnte ansonsten hätte ich diese Wanderung nicht überstanden. Denn Mittagessen gab es nun erst um halb 2, dafür einen super leckeren Ceasers Salad mit Chicken im Manly Wharf. Mhh...
Bush Walk
Aufgepasst beim Klettern
Klippen auf der anderen Seite des North Head
Manly Beach
Blick auf die Northern Beaches
Panorama Aussicht


Shelly Beach

Ein Teil der Klasse musste zum Arbeiten, andere gingen an den Beach. Mir war bei diesem schönen Wetter mehr nach Sightseeing in Sydney und so habe ich mir die nächste Fähre nach Sydney geschnappt und gönnte meinen Füssen eine kleine Erholungspause. Für meine zweite Fahr auf der Fähre war ich gut gerüstet. Ich zog meine Regenjacke an (die zum Glück auch Windfest ist) und platzierte mich vorne, auf den Bänken mit der besten Aussicht auf die City, aber auch die Plätze auf denen man auch etwas Meerwasser abbekommt. Heute war es ziemlich viel und 3 junge Asiatische Touristen fanden das super und veranstalteten so was wie einen Wet-hirt-Contest, wer am meisten Meerwasser abbekommt. Das war lustig und all die Touristen hatten viel zu lachen. Die Einfahrt nach Sydney war heute noch viel beeindruckender mit dem klaren und tollen Wetter. Vom Circular Quay her bin ich dann in Richtung Hyde Park der Macquarie Street entlang gelaufen. Einen kurzen Abstecher in die State Library, vorabei am Parlamentsgebäude, dem Sydney Hospital auch Rum Hospital genannt (weil es als Gegenleistung für 180 000l Zuckerrohrschnaps errichtet wurde) und dem Mint Building. Hier zog 1854 die erste Aussenstelle der königlichen Münze ausserhalb Londons ein. Im Hydepark hat es einen schönen Brunnen mit dem Sonnengott Apollo in der Mitte. Neben dem Park ist die schöne und nach dem Vorbild des Notre-Dame in Paris, erbaute St. Mary's Cathedral. In der Kirche gönnte ich mir eine kurze Verschnaufpause und zündete eine kerze an. Als Dankeschön dass bis jetzt alles so gut geklappt hat und ich meine Reise ohne Zwischenfälle überstanden habe. Eigentlich wollte ich noch ins Australian Museum, welches gleich gegenüber der Kirche wäre, aber da diese nur noch bis 17 Uhr aufhatten und es schon 16 Uhr war, machte ich mich um den Hyde Park herum auf den Weg zurück zum Circular Quay. Per Zufall bin ich in der Einkaufsstrasse gelandet und habe dort in einem Landen voller Kleider (zum Glück lieben die Aussie Girls Kleider!) gelandet. Natürlich konnte ich nicht wiederstehen und habe mir 1 Kleid gegönnt. Nun fehlt mir noch so ein komischer Kopfschmuck und dann bin ich ready für die Oper. Nun musste ich noch einen kleinen Spurt einlegen um die Fähre nicht zu verpassen. Sie fährt alle halbe Stunde nach Manly. Den Rückweg verbrachte ich mit Whats App Nachrichten schreiben und einem kurzen Power-Nap im Innern der Fähre.
Circular Quay
Hello Sydney

heeei mädels, gömmer uf sydney? ;)

State Library
Sydney "Rum" Hospital

Hydepark, mit Brunnen und St. Marys Cathedral
St. Marys Cathedral

Nun noch mit dem 136-er Bus nach Hause und dann war Feierabend. Meine Füsse taten weh, ich war verschwitzt und einfach nur froh um eine Dusche, etwas zu essen und dann fiel ich schon bald in einen erholsamen Tiefschlaf. Für Samstag war ein Picknick in einem Park in Sydney mit Richards Familie geplant und da wollte ich natürlich fit sein. Mehr dazu im nächsten Post.
der Fotograf hat leider nicht bemerkt dass ich genau vor der "Aussicht" stehe, darum hier kein Blick auf Sydney dafür mich im verwindeten Touri-Bild :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen