Montag, 5. November 2012

Picknick & Sightseeing

Am Samstag ein Geburtstags Picknick mit der Familie in einem Park in Sydney mit Wind und Wolken. Am Sonntag ein bisschen Sightseeing mit einem Schweizerkollegen bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. So schön und abwechslungsreich kann das erste Novemberwochenende sein.

Am Samstag habe ich augeschlafen, an meinem Wochenblogeintrag gearbeitet und danach bei den Vorbereitungen für das Picknick mit der Familie von Richard geholfen. Wobei das für mich kein Picknick mehr war, sondern schon ein BBQ. Aber das ist wohl definitionssache. Es wurde ein Haufen Zeugs zum Essen und Trinken eingepackt und los ging die Fahrt. Es war ein "kleiner" Park mit 2 Grill und 2 grossen Picknickplätzen. Daneben gab es einen grossen Spielplatz, der Traum aller Kinder. Wir trafen uns dort mit den Eltern von Richard, seinem grossen Bruder und dessen 3 Mädels. Es war eine lustige Runde und sie haben mich in alle Diskussionen und Gespräche mit eingebunden. Das nenn ich mal praktisches Anwenden des Gelernten. Manchmal hatte ich etwas Mühe mit dem Verständnis, da vor allem die Herren der Schöpfung eher schnell und undeutlich sprechen. Aber ich habe langsam gelernt einfach nach zu fragen und zwar solange bis auch ich es verstanden habe. So habe ich einiges über die Familie erfahren. Sie waren schon überall auf der Welt und es war spannend ihre Geschichten und Erfahrungen über Europa aus ihrer Sicht zu hören. Ein Campingplatz in Murg hatte es ihnen sehr angetan und Richards Vater sprach davon immer noch sehr begeistert und würde gerne noch einmal dahin zurück gehen. Auch haben sie sich einmal wahnsinnig Verfahren "Lost" in Zürich. Das war lustig zum zuhören und ich kann mir schon vorstellen dass unsere Schilder und Beschriftungen schwierig sind.

Nun war es an den Männern an den Grill zu stehen und die vielen Würste zu grillieren. In der Zwischenzeit ass man Gemüse mit Dip oder Cracker auch welche man einen Weichkäse schmierte. Habe ich noch nie gesehen, schmeckt aber lecker. Die Würste wurden dann nicht normal auf dem Teller gegessen, sondern in ein augeschnittenes Brötchen gelegt (1 oder 2 Würstchen, jenachdem wie man es mag), mit Barbecque oder Tomatensauce (die kennen hier kein Ketchup) übergossen und dann als eine Art Hot Dog gegessen. Das nenne die hier Roll. Ist lecker, aber nichts für Vegetarier. Dazu gab es Bier oder Weisswein und für die Kinder ausnahmsweise Soda. Zum Nachtisch gab eis eine Art Schwarzwäldertorte und wir sangen alle zusammen noch einmal Happy Birthday für Richard. Das war ein lustiger Chor. Danach spielten die Kinder eine Weile auf dem Spielplatz oder fuhren Fahrrad. Immer mal wieder ging eine Hupe auf dem Parkplatz, das war entweder der Cafe-Wagen oder der Eis-Wagen, das fand ich sehr amüsant. Die Erwachsenen unterhielten sich und später zeigte uns Richards Mutter noch ihr Fotoalbum über ihre Ferien in Mauritius ie und La Reunion aus welchen sie vor 1 Monat zurück gekommen waren.Sie ist noch perfekter und organisierter Fotoalbum beschriften wie ich. Wow. Irgendwann wurde es uns zu kalt und wir haben uns wieder auf den Heimweg gemacht. Es war ein schöner Tag und ich habe mich im Kreise der Familie sehr wohl gefühlt. Es war ein wenig wie zu Hause, da der Vater von Richard viele Spässe und gute Witze auf Lager hatte.
en Guetä
Sean und Richard beim Grillieren
Am Sonntag bin ich auf neuen Wegen, nämlich per Bus in die Stadt gefahren. Es war lustig und ich war fast 1h im selben Bus. Aber es wird einem nicht langweilig, es gibt immer viel zu sehen, beim Durchqueren der Vororte und Hügel. Mal auf und mal ab. Mit Aussicht aufs Meer oder die Stadt. Sogar über die Harbour Bridge ist der Bus gefahren und im Endeffekt war ich schneller wie mit Bus und Fähre. Diesen Weg versuche ich mir zu merken. Mit Sämi habe ich bei der Kasse des Sydney Tower abgemacht und dort haben wir uns tatsächlich gefunden. Früher waren wir viel zusammen am gleichen Ort im Ausgang und haben nun per Facebook herausgefunden dass wir beide zur Zeit in Australien sind und so kam es, dass wir heute hier abgemacht haben und da es ihm zu kalt in Melbourne war, ist er schon spontan früher nach Sydney geflogen, wie er es ursprünglich mal wollte. Es war schön ein bekanntes Gesicht mal wieder zu sehen. So leisteten wir uns heute die 26$ für den Lift und wurden mit einer schönen Aussicht über die Stadt belohnt. Man konnte bis nach Manly sehen. Schade war nur, dass man nicht nach draussen konnte, sondern alles nur durch Glasscheiben sehen und somit auch nur dadurch Fotografieren konnte. Wir hatten uns einiges zu erzählen und so störte uns das nicht wirklich. Da es heute so schönes Wetter war, war uns nun nach etwas Natur und so sind wir in den Royal Botanical Garden gegangen. Von dort aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf das Opera House und die Harbour Bridge. Diesen Platz wollte ich mir ja beim letzten Besuch aufsparen für einen Besuch bei gutem Wetter und das hat sich gelohnt. Von hier aus ging es dann dem Wasser entlang zum Opera House. Dort war heute einiges mehr los wie beim letzten Mal als ich da war. Hier gönnten wir uns eine Erfrischung an einem schattigen Plätzchen auf der Terrasse eines Restaurants mit mehr oder weniger freundlicher Bedienung. Diese eiskalte Cola war super. Genau das Richtige und dabei über den Hafen zur Harbour Bridge schauen. Genial. Danach liefen wir zum Circular Quai und von dort aus ging es nach Darling Harbour. Hier eine kurze WC- und Sonnencreme-Pause (so habe ich das Hotel schon mal gesehen wo ich meine letzte Nacht in Australien verbringen werde) und weiter ging es in das Shopping Center dort. Ein paar Souvenirs später gönnten wir uns einen Frappuccino aus dem Starbucks und konnten ein weiteres Mal heute die Sonne und das tolle Wetter geniessen und den Blick nun über den anderen Hafen. Darling Harbour ist schön, viele Cafes und Restaurants am Meer. Eine gemütlichte Atmosphäre. Den Abend liessen wir bei Sonnenuntergang, Knoblibrot, Raspberry Mojto für mich und einem leckeren Angus Beef Burger ausklingen. Nun stand nur noch meine Heimreise mit dem Bus an. Wir fanden Wynyard, die grosse Haltestelle ohne Probleme und 3min später kam auch schon mein Bus. Die Heimfahrt war wunderschön mit einer tollen Abendstimmung in der Stadt. So verging die Fahrt wie im Flug und ich war bei Zeiten zu Hause. Sonntags sind die öffentlichen Verkehrsmittel in die Suburbs nicht unbedingt die häufigsten und so war ich froh dass alles reibungslos geklappt hat und ich werde auf diesem Weg sicher wieder einmal in die Stadt fahren wenn ich keine Lust auf Fähre fahren habe. Ein paar Phrasal Verbs lernen musste ich noch und etwas Fernsehen, bevor ich mich ans schreiben des Blogs machte. Jetzt bin ich fertig und müde. Morgen geht eine neue Woche los und die erste richtige Schulwoche mit der Cambridge Klasse, ich bin gespannt.
Darling Harbour von oben
Hyde Park
Blick vom Royal Botanical Garden uf Sydney
Sami & me @ Sydney Tower
Ach ja eine Geschichte noch zum Bus fahren. Ja übers Busfahren in Sydney kann man einiges erzählen. Die Busfahrer sind sehr freundlich, das habe ich aber bestimmt schon ein paar Mal erwähnt. Sie halten an wenn man ihnen ein Zeichen gibt. Und man muss immer 5min vor der Zeit an der Haltestelle stehen welche auf dem Fahrplan steht, denn manchmal wenn sie früher dran sind, dann fahren sie hald früher. Dies kann dazu führen dass es dem Bus zuwinkende und gleichzeitig schnell rennende Personen am Morgen an der Strasse gibt, da sie ihr Timing nicht geschafft haben und der Bus heute mal etwas früher dran war. Dann warten die Busfahrer doch tatsächlich auf diese Person und das tolle daran, niemand im Bus verdreht die Augen oder regt sich darüber auf. Das ist ein grosser Unterschied zur Schweiz. Warum ich das erzähle. Naja, diese Woche war ich auch mal etwas knapp dran und kurz bevor ich um die Ecke kam sah ich meinen Bus auf der Strasse schon losfahren, ich habe gewunken und bin losgerannt. Der hat doch tatsächlich nocheinmal angehalten, ja er war 4min vor seiner Zeit, und hat mich mitgenommen. Puh war ich froh, sonst hätte ich 20min warten müssen auf den nächsten Bus. So, die wars nun für heute. Gute Nacht und einen guten Start in die neue Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen