Sonntag, 21. Oktober 2012

Abschied & Ankunft

So schnell ist man am anderen Ende der Welt. Am Donnerstag habe ich noch fleissig gearbeitet und am Abend an der OLMA gefeiert und nun habe ich schon die erste Nacht in "meinem Turmzimmer" verbracht. Aber nun alles der Reihe nach...

Bis 12:oo Uhr am Donnerstag habe ich noch gearbeitet. Das war ein bisschen stressig. Vor allem hat man sowieso vor den Ferien immer das Gefühl dass man das eine oder andere bestimmt vergessen hat und vor so grossen Ferien erst recht. Auch war das "Tschüss" sagen auch wichtig und damit verbrachte ich die letzten 15min :) an alle die ich nicht mehr gesehen habe, sorry und nun ein Tschüss aus der Ferne.

Danach ging es schnell schnell nach Hause und mit dem Zug an die OLMA nach St. Gallen. Als waschechte Ostschweizerin sollte man das einmal erlebt haben. Also folgte ich dem Ruf von Jenny und pilgerte nach St. Gallen. Dort traf ich am Bahnhof auf Claudia und wir gingen zusammen auf den Bus. Pünktlich trafen wir am Treffpunkt ein wo wir uns mit Jenny trafen. Nun ging es los. Zuerst die Halle mit Pferden, Schweinen und Kühen. Alles in verschiedenen Formen, Farben und Grössen. Die Kleinsten waren natürlich die süssesten. Auf dem Weg zur Milchstrasse machten wir einen Halt am Wettbüro bei welchem wie die Rennsäuli betrachteten und dann unsere Wetten abgaben. Fridolina und Glarnersprinter. So sollte unser Glück für heute heissen. In der Milchstrasse gibt es alles Mögliche zu probieren was man so Essen kann. Auch gab es für uns dort das erste alkoholische Getränk: Eierlikör spendiert von Claudia. Mhhh das war lecker, nur musste nun schleunigst etwas zu Essen her. Sonst kommt das nicht gut. Pizza war schnell gefunden und auch etwas Durstlöschendes ohne Alkohol. Nun war es kurz vor 16:oo Uhr und es war an der Zeit einen Sitzplatz beim berühmten Säulirennen zu ergattern. Dann ging es los und in der ersten Runde hat doch tatsächlich das Säuli von Claudia gewonnen und in der zweiten Runde das von Jenny und mir. Wir konnten unser Glück kaum fassen und durften nachher beim Wettbüro unseren Gewinn abholen.



Nun haben auch Susanne und Anna den Weg nach St. Gallen gefunden und wir liessen uns von Jenny den Weg in die berühmt berüchtigten Olma-Degustations-Halle zeigen. Und ja die hatte es in sich. Wir haben den Abend beim Margrittli Stand begonnen und sind dann auch dort hängen geblieben. Aber es war ein sehr lustiger Abend welcher auf dem Jahrmarkt beim Riesenradfahren und Schiessen ein gutes Ende gefunden hatte. Wir haben alle ein Stofftierchen als Erinnerung :) Weitere Details bleiben geheim. Merci an alle die an der Olma waren und die ich getroffen habe, ich freue mich schon aufs nächste Jahr... ;)





Am nächsten Morgen war ich schon früh wach und die Nachwehen der Olma spürte ich noch etwas. Naja was soll's. Mit einer Dusche und dem Stress des in letzter Minute noch alles mögliche einpacken wollen war das schnell vergangen. Und fast pünktlich ging es los zum Flughafen. Zum Glück habe ich schon vorher eingecheckt und so war mein Gangplatz gesichert. Die Gepäckabgabe ging schnell und dann Verabschiedete ich mich von meinen Eltern und Gabriel welche mich zum Flughafen gebracht haben. Danke! :) von nun an war ich alleine und zum Glück war ich schon soooo oft am Flughafen so dass ich wusste was nun auf mich zu kam. Securitykontrolle und auch die Passkontrolle ging schnell vorbei und so war ich pünktlich zum Boarding am Gate 67 und durfte zum 3. Mal in den A380 der Singapur Airline einsteigen. Dieser Flieger gefällt mir immer noch. Er ist so gross so dass man es kaumt mitbekommt ob er nun schon auf dem Rollfeld herumfährt oder noch steht und auch während des Flieges ist er sehr ruhig. Geschlafen habe ich nicht viel, aber einige Folgen Bones, Big Bang Theory und 2 Filme geschaut. Nebenbei noch etwas gegessen und mich mit dem Päärchen neben mir unterhalten welches zum ersten Mal in so einem grossen Flieger und so weit weg in die Ferien ging. In Singapur musste dann alles schnell gehen, da wir etwas Verspätung hatten und sich die Zeit bis zum Abflug meines Anschlussfluges auf 40min verkürzt hatte. Zum Glück ist dort alles gut organisiert und ich musste nur 4 Gates weiter. Zwischendurch machte ich mir schon Sorgen ob mein Gepäck wirklich den Weg ins nächste Flugzeug finden würde. Aber in Singapur Airlines habe ich grosses Vertrauen. Und das wurde auch nicht enttäuscht. Nach einem Reibungslosen Flug bin ich mit 35min Verspätung in Sydney gelandet und die Einwanderungskontrolle war freundlich und unkompliziert. Nachdem ich mein Gepäck auf dem Rollband gefunden habe musste ich noch durch den Zoll. Aber auch hier waren die Beamten sehr freundlich und wenn man alles richtig angekreuzt hatte und keine Äpfel oder sonstige Lebensmittel einführen wollte, konnte man diesen Problemlos passieren.



Draussen wurde ich schon von Mike, einem Mitarbeiter der Schule erwartet. Er fuhr mich zu meiner Hostfamily die mich schon erwartete. Wir fuhren einmal quer durch Sydney und so habe ich schon das Opera House von der Harbour Bridge aus gesehen. Von da ging es nach Manly und dort in den Vorort Narraweeena wo meine Hostfamily wohnt. Sie haben ein kleines Haus in einer ruhigen Wohngegend. Dort verabschiedete sich Mike und liess mich nun in der Obhut der Familie. Mein Gepäck wurde mir in mein Zimmer getragen von Richard (dem Vater der Famile) und Julie (die Mutter) erklärte mir dann die wichtigsten Dinge. Die Kinder Sean und Samantha (sie wird aber wie in Australien üblich nur Sam genannt) sind sehr freundlich und fragen mich schon einiges. Danach wird Rugby geschaut. Es spielen Australien gegen Neuseeland. Von diesen habe ich schon viel gehört und nun habe ich deren "Maori-Tanz" live im Fernsehen gesehen. Von dem Spiel selber habe ich noch nicht all zu viel Verstanden, aber Richard und Sean haben mir die wichtigsten Regeln schon einmal erklärt. Irgendwann in der zweiten Halbzeit sind mir dann fast die Augen zugefallen und ich habe mich für meine erste Nacht verabschiedet.

Am Morgen habe ich dann bei meinem ersten Australischen Sonntagsfrühstück erfahren dass die Australier die Gewinnerserie der Neuseeländer gebrochen haben. Darüber erfreut waren vor allem die beiden Herren der Familie. Zum Frühstück gab es Spiegeleier und Speck vom Grill sowie Toast. Na das ist ja mal ein gesundes Frühstück, aber was soll's, geschmeckt hat es seeeehr :) Danach haben Julie und die 2 Kids mir gezeigt wo Morgen früh mein Bus nach Manly fährt. Danach sind sie mit mir die Busstrecke mit dem Auto abgefahren und haben mir die Umgebung und die Schule gezeigt. Die Schule liegt direkt am Manly Beach, wow ein Klassenzimmer mit Ocean View, damit habe ich nicht gerechnet. Ach diese Strände haben hier alle so tolle Namen wie CurlCurl oder Dee Why... da wir in Manly keinen Parkplatz gefunden haben, da Sonntagmorgen immer die kleinen Surfer ihre Surfschule haben, sind wir etwas weiter an den Shelly Beach gefahren. Dieser ist klein aber fein und durch einen kurzen Scenic Walk mit Manly verbunden. Dort haben Julie und ich etwas die Füsse ins Wasser gehalten und die Kinder badeten. Auch eine Sandburg haben wir noch gebaut und Muscheln geammelt.
Shelly Beach

Nach einem kurzen Lunch zu Hause ist Julie noch zum Einkaufen in das nahe gelegene Einkaufszentrum gefahren. Ich habe sie begleitet, da ich mir noch ein Busticket und Sonnencreme kaufen wollte. Richard hat mit mir vorher noch im Internet geschaut, welches Ticket für mich das beste wäre und ich habe mich für ein Wochenticket entschieden mit welchem ich Bus, Bahn und die Fähre im Raum Sydney benutzen kann. Denn ich habe mir vorgenommen die kommende Woche mal mit der Fähre von Manly nach Sydney zu fahren :) Ihr könnt euch nicht vorstellen, aber hier gibt es Aldi und er sieht von aussen genau so aus wie bei uns. Nun bin ich wieder zu Hause und schreibe am Blog. Die Familie ist noch kurz weg, da sie nächsten Samstag von der Schule der Kids eine grosse 50-Jahres-Feier haben und dafür noch einiges organisieren müssen.
mis Aussie dihei
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen